Auffälligen Kindern hilft eine sichere Lebenswelt

 

"Abhängig von seinem Lebensumfeld entwickelt der Mensch für sich begründbare (Über-) Lebensstrategien, mit denen er zielgerichtet handelt. Er entwickelt Deutungsmuster, mit denen er sich Ausschnitte seiner Welt erklärt und die ihnen als Orientierungsmittel dienen. Das Lebensumfeld kann in diesem Sinne als ein Lernfeld betrachtet werden, in dem die Fragen beantwortet werden: Was kann man hier lernen, was ist hier relevant?[1]

 

Um zur Beurteilung zu kommen, was für ihn tragfähig und zukunftsweisend ist, braucht der Mensch ein Gegenüber.

 

Ettrich &Ettrich: „Ebenso, wie es im Kindes-und Jugendalter keine Behandlung ohne Erziehung gibt, ist auch eine Erziehung ohne Beziehung schwierig und zum Scheitern verurteilt“[2]

 

Das heißt für eine Lebens- und Lerngemeinschaft mit Kindern

  • Schrittweise, ressourcenorientierte Aneignung von Schlüsselqualifikationen durch individuelle Förderplanung.
  • Angebote überschaubarer, strukturierter Lebenshilfen für den Alltag.
  • Entwicklungsförderung von Kindern und Jugendlichen zur Bewältigung traumatischer Vorerfahrungen und Erlebnissen.
  • Anwendung von traumapädagogischen Tools im Alltag
  • Vorbereitung auf selbstständige Lebensführung oder Übergang zum Leben in einer anderen, individuell und subjektiv stimmigen, Lebens-, und Betreuungsform oder
  • Lebensform auf Zeit und Vorbereitung auf selbständige Lebensführung.
  • Teilhabe (Inklusion) in Gesellschaft, Schule, Ausbildung und Beschäftigung.

 

Herbeiführung eines für die Betroffenen interdisziplinären Netzes[3]



[1] vgl, Prof. Dr. Klaus Wolf, „Professionelle Lebensgemeinschaften- heute“ Dokumentation zum Fachtag im Wicherhaus, Hamburg 2005 auf www.caritas-hamburg.de Zugriff 01/2011

[2] C.Ettrich & K.U. Ettrich, Verhaltensauffällige Kinder und Jugendliche, Seite 90Springer Heidelberg 2006

[3] Vgl.: QUINT S.144 Hessisches Sozialministerium Wiesbaden 2006

 

Stellenaushang

Unsere Bibliothek

Hantke, Lydia / Görges, Hans-Joachim 2012
Handbuch Traumakompetenz
Junfermann, Paderborn
ISBN: 3-87387-868-2
ISBN 13: 978-3-87387-868-6

Traumapädagogische Standards in der stationären Kinder- und Jugendhilfe: Eine Praxis- und Orientierungshife der BAG Traumapädagogik [Taschenbuch]

Birgit Lang (Herausgeber), Claudia Schirmer (Herausgeber), Thomas Lang (Herausgeber), Ingeborg Andreae de Hair (Herausgeber), Thomas Wahle (Herausgeber), Jacob Bausum (Herausgeber), Wilma Weiß (Herausgeber), Marc Schmid (Herausgeber)

Taschenbuch: 340 Seiten

Verlag: Beltz Juventa;

Auflage: 1 (15. April 2013)

Sprache: Deutsch

ISBN-10: 3779928671

  • ISBN-13: 978-3779928676